Segler Blog

Blog von einem leidenschaftlichen Segler

Tipps für den Kauf eines gebrauchten Segelboots


Um Ihre Kaufentscheidung bei dem Kauf eines gebrauchten Segelbootes ein wenig zu unterstützen, habe ich eine Checkliste angefertigt, die ein wenig Hilfestellung bei diesem Prozess geben soll.


1. Welchen Segelboottyp möchten Sie sich kaufen?

Zunächst sollten Sie sich im Klaren sein ob Sie eine Jolle, also ein formstabiles Segelboot kaufen wollen oder eine Jacht – diese ist eher gewichtsstabil. Des Weiteren können Sie Ihre Suche eingrenzen, indem Sie wissen ob es ein Einrumpf- oder ein Mehrrumpfboot sein soll.

2. Daraufhin sollten Sie sich eine persönliche Checkliste erstellen.
Notieren Sie sich selbst, wie Ihr Wunschboot ausgestattet werden soll, wie viel Sie bezahlen würden, und auch welche Merkmale auf gar keinen Fall antreffen sollen. Diese Checkliste wird Ihnen später bei den Gesprächen mit einem Händler behilflich sein. Auf ihr können Sie ebenso noch Händlerdaten vermerken und zudem auch, was der jeweilige Händler über sein Boot gesagt hat.

3. Die Kontaktaufnahme zu einen oder mehreren Verkäufern.
Überblicken Sie nochmals ihre Checkliste und grenzen Sie ihre Suche ein, sobald Sie ein passendes Modell gefunden haben und melden Sie sich bei dem Verkäufer. Stellen Sie dem Händler oder privaten Verkäufer einige Fragen, aber nicht zu wenige, denn viele Informationen werden häufig ausgelassen und führen nach dem Kauf zur Verärgerung. Einige Fragen wären zunächst Ihre persönlichen Fragen nach gewünschten Merkmalen am Boot. Daraufhin könnten einige weitere wichtigen Fragen sein, aus welchem Grund das Segelboot zum Verkauf ausgestellt wurde, wie lange das Boot schon zum Verkauf aussteht, wie häufig das Boot bisher verwendet wurde, in welchen Gewässern es gefahren worden ist und ob es bisher schon Probleme beziehungsweise Reparaturen gab.

4. Planung der Versicherung und der Finanzierung des Segelbootes.
Segelboote sind häufig nicht sehr teuer, trotzdem sollte man sich einen Überblick über die anfallenden Kosten machen, diese beinhalten den Kaufpreis, die Transportkosten, die Versicherung, Kosten für den Liegeplatz und die Kosten für eventuelle Wartungen. Da die Preise für Segelboote nicht immer sehr hoch sind, empfehle ich eine Barbezahlung, sollte es doch ein größeres und teureres Segelboot werden, muss es auf einer anderen Weise finanziert werden, damit bei eventuellen Rückerstattungen Belege und Beweise vorliegen.

5. Die Besichtigung von einem der gewünschten Segelboote.
Nehmen Sie sich genügend Zeit bei der Besichtigung und untersuchen Sie das Segelboot auch auf die kleinsten Details, häufig findet man immer etwas, was nicht in der Verkaufsbeschreibung angedeutet oder erwähnt wurde. Sollten Sie einen Fehler finden, muss dies nicht immer schlecht sein, denn beispielsweise kleine Lackschäden können bei der Preisverhandlung gut für Sie selbst sein und lassen sich später mit gutem Bootslack ausbessern. Achten Sie vor allem auf den Zustand des Materials, von dem Holz, der Elektronik und dem Segelmast. Beachten Sie hierbei auch, wie viele Kosten jetzt noch zusätzlich hinzu kommen würden, damit Ihr Boot letztendlich, wie ihr Wunschboot aussieht und die entsprechende Ausstattung hat. Ist es vielleicht sogar billiger ein Boot zu kaufen, das dem Wunsch bereits entspricht?

6. Das Angebot und die Verhandlung.
Beziehen Sie sich bei ihrem Angebot auf eine realistische Summe und bedenken Sie hierbei den bisherigen Kaufpreis, die Kosten anderer Boote mit derselben oder ähnlichen Ausstattung und die Erkenntnisse, die Sie während Ihrer Recherchen gemacht haben. Bei größeren Segelbooten mit einer höheren Kaufsumme empfehle ich einen Gutachter mit einzubeziehen.

7. Die Probefahrt, die als letzte Entscheidungshilfe dient.
Verzichten Sie nicht auf eine kleine Probefahrt um die Größe, Aufteilung und das Handling des Bootes bestimmen zu können. Dadurch können Sie feststellen, wie das Segelboot in bestimmten Situationen reagiert – wie zum Beispiel beim Anlegen, im Leerlauf oder bei der Fahrt mit in einer hohen Geschwindigkeit. Sollten Sie während der Probefahrt nochmals Fehler bemerken, dann sprechen Sie den Händler umgehend auf diese an.

8. Der Transport des erworbenen Segelbootes.
Sie müssen wissen, wo Ihr Segelboot angelegt werden soll, damit Sie die Route gut genug planen können, um unpassende und unsichere Wege meiden zu können.

9. Die Entscheidung.
Sollten Sie nach der letzten Probefahrt einige Fehler entdeckt haben, dann überlegen Sie sich, ob Sie diese nutzen wollen, um den Preis etwas zu drücken. Als Begründung können Sie anführen, dass durch die Fehler einige Reparaturen anstehen und Sie sich überlegen, lieber ein anderes Segelboot zu suchen.

Sollten Sie sich für das Boot entschieden haben, dann wünsche ich ihnen viel Spaß bei der nächsten Segeltour!

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Unser Sponsor:
Ölzeug, Segelbekleidung & Zubehör


Erstellen Sie Ihr eigenes Blog